Solidarisches Bündnis für
Menschenrechte und Demokratie

Demokratie

verteidigen!

Samstag,
03.02.2024

15:00 Graz Hauptbahnhof

16:30 Eintreffen Hauptplatz

18:00 Lichtermeer

Am Samstag, dem 03.02.2024 um 15:00 Uhr, am Grazer Hauptbahnhof ruft das Bündnis für Menschenrechte und Demokratie unter dem Namen „Demokratie verteidigen“ zur Groß-Demonstration auf, um sich mit den Protesten gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus in Deutschland zu solidarisieren!

„Rechtsextremismus ist ein reales Problem und eine Gefahr für unsere Demokratie und auch in Österreich sind rechte Parteien im Vormarsch. Wir dürfen nicht länger die Augen verschließen, sondern müssen gemeinsam gegen den Rechtsruck und Rechtsextremismus aufstehen, bevor es zu spät ist. Denn es geht um unsere Demokratie und unsere Zukunft!“

Ulrike Leger-Pölzl
OMAS GEGEN RECHTS

In den letzten Wochen sind Details rechtsextremen Gedankengutes bekannt geworden, die uns, die wir hier stehen, entsetzen und zu einer Gegenbewegung mobilisieren. Die - leider nicht neue - Erkenntnis, dass Menschen in unserer Gesellschaft daran arbeiten, andere Menschen aus dieser Gemeinschaft auszuschließen, zu bedrängen, bis zu Fantasien über Vertreibung und Deportation hat uns veranlasst, gegen diese Tendenzen aufzustehen und ein klares Statement gegen Rechtsextremismus und Unmenschlichkeit abzugeben.

Wir verstehen uns als ein solidarisches Bündnis für Menschenrechte und Demokratie.

Wir stehen für die Grundrechte, wie sie in der Charta der Menschenrechte dargelegt sind, für ein Recht auf Leben in Würde (Artikel 1) ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand. (Artikel 2) Wir erinnern an Artikel 9 Schutz vor Ausweisung und Artikel 14 Asylrecht und stellen uns klar gegen Tendenzen, die diese Rechte anzweifeln oder einschränken wollen.

Wir verurteilen Rechtsextremismus, wir verurteilen keine Menschen.
Wir laden alle ein, sich auf die Seite der Menschlichkeit zu stellen.

Wenn wir glauben, eine Grenze ziehen zu müssen zwischen uns und „den anderen“, vergessen wir, wie leicht sich diese Grenze verschieben kann. Wenn wir warten, bis wir selbst die sind, die ausgegrenzt und verfolgt werden, haben wir verabsäumt, uns rechtzeitig gegen Verfolgung und Ausgrenzung anderer zu wehren. Österreichs Geschichte hat das traurig bewiesen, wohin das führen kann, wir sehen es als unsere Verantwortung, dagegen aufzustehen und sicher zu stellen, dass Ähnliches – in welch grauslicher Variante auch immer – nie wieder geschehen kann!

Wir leben in einer Demokratie, in der wir gefahrlos für unsere Überzeugungen einstehen können. Wir nützen das, damit das so bleibt.

„Als junger Mensch hab ich Angst vor der Zukunft und vor all dem, was auf uns zukommt. Rechtsextreme wollen nicht nur grundlegende Menschenrechte schreddern, sondern leugnen auch strategisch und organisiert den Klimawandel. Klimagerechtigkeit – das Zusammendenken von Klimaschutz mit den Fragen sozialer Gerechtigkeit ist mit einer rechtsextremen Politik unvereinbar! Deswegen ist es unglaublich wichtig, dass jetzt ein breites Bündnis auf der Straße sich entschlossen jeder Form von Rechtsextremismus entgegenstellt! Gerade in Zeiten wie diesen muss eine Gesellschaft Entscheidungen für – und nicht gegen Menschen treffen!“

Alena Zöch
Klimaaktivistin

„Wir sind die menschliche Feuermauer, die die Demokratie und die Menschenrechte schützt“, sagt Erich Fenninger, Direktor der Volkshilfe Österreich und Sprecher der Plattform für eine menschliche Asylpolitik, die die Großkundgebung in Wien mitorganisierte. „Wir werden heuer verhindern, dass die Rechtsextremen die Macht bekommen, dass sie weder den Kanzler stellen noch Teil der Regierung sein werden.“

Erich Fenninger
Volkshilfe Österreich,
Plattform für eine menschliche Asylpolitik

Das Bündnis für Menschenrechte und Demokratie besteht aktuell aus folgenden Gruppen und Unterstützer:innen

AAI - Afro-Asiatisches Institut Graz
Amnesty International Graz
Amnesty International Österreich
ARTist’s - Verein zur Förderung spartenübergreifender Kultur
Arsonore
ARTISTS FOR FUTURE GRAZ
Attac Graz
AUGE/UG – Alternative, Grüne und Unabhängige Gewerkschafter*innen Steiermark
ausreißer – Die Grazer Wandzeitung
awaGraz - Verein für Awareness-Arbeit
aXe Graz Inklusive Kultur & Körpertheater
Camera Austria
CHIALA
Christine Teichmann, Künstlerin
CLIO
culture unlimited – Initiative für kunstübergreifende Gestaltung
Das Planetenparty Prinzip - Performance Kollektiv
Diagonale – Festival des österreichischen Films
Die Rabtaldirndln
Elevate - Verein zur Förderung des gesellschaftspolitischen und kulturellen Austausches
Eltern-Kind-Zentrum
Erklärung von Graz für Solidarische Entwicklung
esc medien kunst labor
Europa-Literaturkreis Kapfenberg
F*Streik - Feministischer & Frauen*Streik Graz
fair sorgen! Steiermark
Flüchtlingshilfe – Doro Blancke
Forum Stadtpark
Frauenservice Graz
Fridays for Future Graz
GIFFUN Grazer Initiative für Frieden und Neutralität
GKP – Steirische Gesellschaft für Kulturpolitik
Gras - Grüne und Alternative Student*innen
Graz: Spendenkonvoi
Grazer Frauenrat
Grazer Initiative für Frieden und Neutralität
Grazil Records
Grrrls Kulturverein
Grüne Akademie Graz
Grüne Jugend Steiermark
Halle für Kunst Steiermark
HochschülerInnenschaft an der Technischen Universität Graz
Hunger auf Kunst und Kultur Steiermark
IG Autorinnen Autoren
IG Kultur Steiermark
IKEMBA
IKS - Verein zur Förderung der Inklusion durch Kultur
inspire – Bildung und Beteiligung
InTaKT Festival
InterACT – Werkstatt für Theater und Soziokultur
Islamisches Kulturzentrum Graz
ISOP
Jugend am Werk
JUKUS
Junge Linke
Katholische Aktion
Katholische Arbeitnehmer:innen Bewegung
KULTUM
Kulturverein communikai
Kulturverein Ultra Flair
Kulturvermittlung Steiermark
Kunstfreundeskreis Graz
kunstGarten
Kunsthalle Graz – Verein für zeitgenössische Kunst
Kunsthaus Graz
kunst.wirt.schaft Graz
KZ-Verband/VdA Stmk
La Strada
Lichtungen – Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik
Liga für Menschenrechte
literatur h aus graz
Lebensgroß Steiermark
manuskripte
Mariagrüner Serenaden
mur.at - Verein zur Förderung von Netzwerkkunst
Musikverein Graz
Muslimische Jugend Österreich - Landesverband Steiermark
Next Liberty
Offensive Gegen Rechts Graz
off_gallery graz
Omas gegen Rechts
ONIMO studios
Oper Graz
Österreichische Buddhistische Religionsgesellschaft ÖBR
Österreichische Lehrer*innen-Initiative
Parteiunabhängige LehrerInnen
PAX Christi Steiermark
Plattform für menschliche Asylpolitik
Radio Helsinki – Verein Freies Radio Steiermark
Referat für feministische Politik Uni Graz
Religions For Future
Rights Wear
RosaLila PantherInnen
<rotor> Zentrum für zeitgenössische Kunst
Schallfeld - Kulturverein für zeitgenössische Musik und Klangkunst
Schauspielhaus Graz
Seebrücke Graz
Slam Kollektiv Graz
Solidarische Plattform
Sozialistische Jugend Steiermark
spleen*graz – internationales Theaterfestival für junges Publikum
Spunk Graz – Verein für Sozialpädagogik und Kultur
Steirische entwicklungspolitische Initiative (Weltladen)
Steirische Friedensplattform
Steirischer Dachverband der Offenen Jugendarbeit
steirischer herbst
Styriarte
Styrian Summer Art, Pöllau
Südwind Steiermark
System Change Not Climate Change Graz
TaO! Theater am Ortweinplatz
The Cake Escape
Theaterhaus – Verein zur Revitalisierung und Erhaltung des Girardisaals
Theater im Bahnhof
theater quadrat – Verein für deterritorialisierte Kunst und Theater
Unabhängige GewerkschafterInnen
UniT
Verde Steiermark
Verein Die Brücke - soziokulturelles Zentrum
Verein 12 Wochen – Hebammenbegleitung bei frühem Schwangerschaftsverlust
Verein atempo- Zur Gleichstellung von Menschen
Verein Free Future Forces / Spektral
Verein PLuS - Performte Literatur und Slam
VLG – Verein zur Förderung der Literatur und performativer Gesellschaftskritik
VSStÖ – Verband sozialistischer Student_innen Österreich
We4Moria Graz
Welthaus Diözese Graz-Seckau
Woman.Life.Freedom
Women*s Action Forum
ZEBRA - Interkulturelles Beratungs- und Therapiezentrum
Zukunft braucht Erinnerung Gleisdorf
Zukunft braucht Erinnerung Graz
zweite liga für kunst und kultur

„Mit großer Besorgnis sehe ich in ganz Europa das Wiederaufleben des intoleranten Gedankengutes. Ich (1934 geboren) habe in meiner Jugend erlebt, wie menschenverachtend sich damals alles entwickelte. Mein Vater (Lehrer und Organist) hat persönlich erlebt, dass er Probleme bekam mit seiner liberalen Haltung. Er wurde in den Sommerferien in ein Umerziehungslager der NSDAP in die Nähe von Berlin geschickt. Dort wurden sie bis an die Grenze ihrer Belastbarkeit gequält. Er kam immer krank heim. Im Studium habe ich Geschichte als Fach genommen und meine Examensarbeit über die Freikorps geschrieben. Das war eine Gruppe von jungen Offizieren, die sehr ultranational eingestellt war und meinte, dass sie auch nach dem Kriegsende noch weiterkämpfen müsste. Ich freue mich, dass ihr als junge Menschen unsere Rechte auf Demokratie verteidigt. Das ist besser als ein einfaches Verbot.“

Lina Schünemann
Zeitzeugin